Die Fußball-Inklusionstage in Köln: Ein Schaufenster für Vielfalt und Begeisterung
14. September 2022 Zurück zur Artikelübersicht »
Handicap-Fußballer in Aktion bei den Inklusionstagen

Auf dem Roncalliplatz werden die verschiedenen Facetten des Handicap-Fußballs gezeigt.

Die Basis für eine erfolgreiche Premiere der Fußball-Inklusionstage in Köln könnte besser nicht sein. In der Rheinmetropole fußt die Begeisterung für die eigene Stadt schließlich auf dem Stolz auf die lange Geschichte sowie die Weltoffenheit und Vielfalt der Gesellschaft. Das von Freitag bis Sonntag der DFB-Stiftung Sepp Herberger gemeinsam mit dem Fußball-Verband Mittelrhein, der Stadt Köln und dem 1. FC Köln ausgerichtete Event hat das Zeug dazu, zum Schaufenster dieser Vorzüge zu werden und damit eine besondere Stimmung zu entfachen. An der Austragungsstätte, dem Roncalliplatz im Schatten des Kölner Doms, der wie kein zweites Bauwerk der Stadt für ihre beeindruckende Historie steht, kommen seit jeher Kölner aller Couleur und ihre Besucher aus allen Teilen der Welt zusammen. Hier ist die Mitte, hier schlägt das Herz der Stadt. Bei den Fußball-Inklusionstagen wird das Geschehen dort noch einmal bunter und um einige Facetten reicher. Zu erleben sind die enorme Bandbreite des Handicap-Fußballs, toller Sport und packende Begegnungen. „Wir wollen zusammen mit den Menschen in Köln ein Fest der Vielfalt feiern“, kündigt Tobias Wrzesinski, Geschäftsführer der DFB-Stiftung Sepp Herberger, an.

Das Spektrum der dreitägigen Veranstaltung hat es in sich. Fußballturniere für Inklusionsmannschaften und Teams der Werkstätten für behinderte Menschen gehören dazu, genauso wie ein inklusives Walking Football-Turnier. Als Höhepunkt der Veranstaltung auf dem Roncalliplatz wird am Samstag der abschließende Spieltag der Blindenfußball-Bundesliga ausgetragen, die die Stiftung bereits seit dem Jahr 2008 mit dem Deutschen Behindertensportverband und dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband realisiert. Dabei stehen die Zeichen auf Spannung: Titelverteidiger FC St. Pauli und der letztjährige Zweite, der MTV Stuttgart, ermitteln um 16 Uhr im direkten Duell den Deutschen Meister 2022. „Es wird ein heißer Tanz“, ist Stuttgarts Blindenfußball-Routinier Alexander Fangmann überzeugt. Dafür sorge die brisante sportliche Ausgangslage, aber auch die Austragungsstätte. „An so einer Veranstaltung kommt niemand vorbei. Viele Menschen werden dort sicherlich zum ersten Mal mit dem Blindenfußball in Berührung kommen. Das ist viel wert. Daher wollen wir sportlich auch einiges abliefern“, macht Fangmann klar. Vor dieser Kulisse zu spielen, sei richtig cool. Da gelte es, die Stimmung aufzusaugen, mitzubekommen, was während der Veranstaltung sonst noch alles passiert.

Benedikt Höwedes vor einem Banner der DFB-Stiftung

Ex-Nationalspieler Benedikt Höwedes und weitere prominente Persönlichkeiten versuchen sich im Blindenfußball.

Fußball-Weltmeister Benedikt Höwedes tritt an

Einen Vorgeschmack auf die Tage in Köln bot die erste Austragung des Events im vergangenen Jahr in Trier. Damals beeindruckten die Fußballerinnen und Fußballer mit Handicap die Zuschauer mit faszinierendem Sport. Das dürfte in Köln nicht anders werden. Einen besonders intensiven Eindruck von den enormen Leistungen können sich am Samstag (13 Uhr) die Aktiven eines Prominenten-Teams mit Fußball-Weltmeister Benedikt Höwedes, den Weltmeisterinnen Sonja Fuss und Renate Lingor, der langjährigen Nationalspielerin Britta Unsleber und dem Kölner Sportdezernenten Robert Voigtsberger verschaffen. Sie bestreiten, ausgestattet mit blickdichten Brillen, ein Einlagespiel gegen eine Auswahl der Blindenfußball-Bundesliga unter der Leitung von Bundestrainer Martin Mania. „Das wird sicherlich ein Rollentausch, der zu besonderen Emotionen und Eindrücken auf und neben dem Platz führen wird“, sagt Nico Kempf, Projektleiter und stellvertretender Geschäftsführer der DFB-Stiftung Sepp Herberger. Er ist davon überzeugt, dass die Fußball-Inklusionstage nachhaltig Wirkung entfalten. Mitmachangebote, Schulungen und Vorträge bringen Menschen zusammen und sollen Vertretern von Fußballvereinen, Werkstätten für behinderte Menschen und Schulen Mut machen, Angebote für Fußballer mit Handicap zu initiieren. „Dies ist ein weiterer Impuls, den wir setzen. Überall in der Republik sollen noch mehr Menschen mit Handicap ihre Leidenschaft in den Fußballvereinen ausleben können. Denn sie alle gehören zur Fußballfamilie, die letztlich genauso vielfältig und bunt wie unsere Gesellschaft sein sollte“, erklärt Kempf.

Handicap-Fußballer in Aktion

Das Turnier der Werkstätten für behinderte Menschen eröffnet die Fußball-Inklusionstage am Freitag.

Fußball-Inklusionstage finden auch 2023 und 2024 in Köln statt

Zum Erreichen dieses Ziels ziehen alle an einem Strang: Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker, die die Schirmherrschaft über die Fußball-Inklusionstage übernommen hat, eine Gruppe von Prominenten um DFB-Präsident Bernd Neuendorf, den Kölner Bundesliga-Trainer Steffen Baumgart und den Kölner Kultmusiker Janus Fröhlich, die sich in einer „Elf für Inklusion“ zusammengefunden haben, Viktoria Köln und weitere örtliche Fußballvereine sowie die Aktion Mensch sowie die Unternehmen Deutsche Telekom, Volkswagen und SAP, die die Veranstaltung mit ihrer Unterstützung fördern. Die Fußball-Inklusionstage in Köln werden dabei auch in den Jahren 2023 und 2024 auf dem Roncalliplatz fortgesetzt.

Im Kontext der Fußball-Inklusionstage wird am Sonntagmorgen eine SID-Mixed-Zone zum Thema „10 Jahre Inklusionsinitiative im organisierten Fußball“ durchgeführt. Mit dabei sein werden unter anderem DFB-Präsident Bernd Neuendorf, Ralph-Uwe Schaffert, DFB-Vizepräsident und Vorsitzender der DFB-Stiftung Sepp Herberger, und Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbandes VdK Deutschland.

Weitere Informationen und die Registrierungsmöglichkeit können Sie hier einsehen.

Der Eintritt zu den Fußball-Inklusionstagen ist frei. Das Programm finden Sie hier.

Der Trailer kann hier angeschaut werden.