Trauer um Helmut Haller
11. Oktober 2012 Zurück zur Artikelübersicht »

Die Sepp-Herberger-Stiftung des Deutschen Fußball-Bundes trauert um ihren Botschafter Helmut Haller. Der 73jährige zählte seit Juli 2004 zu den Repräsentanten der ältesten deutschen Fußballstiftung. Als früherer Spieler Sepp Herbergers war es Haller stets ein großes Anliegen, mit der Stiftungsarbeit das Andenken an den „Chef“ zu bewahren.

„Mit Helmut Haller verlieren wir einen guten Freund und engagierten Förderer unserer Stiftung. Als einer der großen deutschen Fußballer hat sich Haller mit all seiner Popularität und mit viel Engagement als Stiftungsbotschafter insbesondere für die Resozialisierung Strafgefangener eingesetzt“, betont DFB-Vizepräsident Karl Rothmund, der Vorsitzende der Sepp-Herberger-Stiftung.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, Vorsitzender des Stiftungskuratoriums, sagt: „Helmut Haller gehörte zu den überragenden Persönlichkeiten des deutschen Fußballs. Unvergessen sind seine großartigen Leistungen – speziell bei der Weltmeisterschaft 1966. Über seine Arbeit für die Sepp-Herberger-Stiftung standen wir bis zuletzt mit ihm in Kontakt. Sein Tod macht uns sehr traurig.“

Die Sepp-Herberger-Stiftung ist Helmut Haller zu großem Dank verpflichtet und wird ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.