Reha-Werkstatt Oberrad neuer Deutscher Meister im Werkstatt-Fußball
23. September 2010 Zurück zur Artikelübersicht »

Die Reha-Werkstatt Oberrad ist neuer Deutscher Fußball-Meister der Werkstätten für behinderte Menschen. In einem spannenden Finale setzte sich das Team aus Frankfurt/M. mit 5:0 gegen das Rehabilitationszentrum Stadtroda durch. Die Hessen sind „alte Bekannte“ – bereits 2008 gewannen sie den Meistertitel.

 Vier Tage trafen sich rund 250 Werkstatt-Fußballer in der Sportschule Duisburg-Wedau, um den Meistertitel auszuspielen. Insgesamt waren 16 Mannschaften aus allen Bundesländern sowie ein Gastteam aus Frankreich der Einladung der DFB-Stiftung Sepp Herberger gefolgt. Die älteste deutsche Fußballstiftung veranstaltet bereits seit dem Jahr 2000 gemeinsam mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen, dem Deutschen Behindertensportverband sowie Special Olympics Deutschland das größte Fußballturnier für geistig-behinderte und psychisch-kranke Werkstattbeschäftigte. Die diesjährige Jubiläumsauflage stand unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

Ein attraktives Rahmenprogramm war erneut ein wesentlicher Bestandteil des Turnierplans. Am Montagnachmittag eröffneten die Stiftungskuratoren Dr. Klaus Kinkel und Otto Rehhagel das Turnier. Dabei wies der ehemalige Bundesaußenminister in seiner Festrede auf die Wichtigkeit des Behindertensports hin: „Behinderte Menschen brauchen kein Mitleid. Sie brauchen Anerkennung und genau diese können sie über den Fußball erfahren“, so der langjährige Begleiter der Veranstaltung. „Gerade der Fußball mit seiner integrativen Kraft kann zu mehr Mitmenschlichkeit beitragen. Ich bin deshalb der Sepp Herberger-Stiftung sehr dankbar, dass sie sich seit Jahren so engagiert für den Behindertenfußball einsetzt“, so Dr. Kinkel weiter. Bei einem gemeinsamen Grillfest kamen die Sportler miteinander ins Gespräch. Außerdem legten alle Beteiligten erfolgreich das DFB & McDonald’s Fußball-Abzeichen ab. Ein besonderes Highlight: gemeinsam besuchten die Fußballer das Spiel MSV Duisburg gegen den FC Augsburg. Heute beteiligten sich dann mit Andreas Rettig und Tobias Willi prominente Vertreter der Klubs an der Siegerehrung. „Gerade mit einem attraktiven Rahmenprogramm wollen wir den Aktiven eine Abwechslung zu ihrem individuellen Lebensalltag bieten“, betont Karl Rothmund, der als DFB-Vizepräsident für Sozial- und Gesellschaftspolitik gleichzeitig auch Vorsitzender des Vorstands der Sepp Herberger-Stiftung ist.

Die Wichtigkeit der Veranstaltung für die Sepp Herberger-Stiftung unterstreicht auch der Vorsitzende des Stiftungskuratoriums, DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger: „Für die Sepp Herberger-Stiftung hat das Turnier einen besonderen Stellenwert. Es ist das Projekt, für das im Stiftungshaushalt die meisten Mittel vorgesehen sind. Die vier September-Tage in der Sportschule Duisburg-Wedau sind für die mehr als 250 Beteiligten alljährlich unvergessliche Momente.“