Prominenter Pate für “Anstoß für ein neues Leben” Lukas Podolski unterstützt Gefängnis-Projekt der Herberger-Stiftung
28. Juli 2009 Zurück zur Artikelübersicht »

Lukas Podolski engagiert sich als Projektpate der DFB-Stiftung Sepp Herberger für jugendliche Strafgefangene. Im Rahmen der integrativen Fußballinitiative “Anstoß für ein neues Leben” besuchte der Nationalspieler des 1. FC Köln die Jugendstrafvollzugsanstalt Siegburg und hielt mit den inhaftierten Jugendlichen eine neunzigminütige Trainingseinheit ab. Die Sepp Herberger-Stiftung hat das Projekt für den Jugendstrafvollzug im vergangenen Jahr ins Leben gerufen.

Unterstützt das Anstoß-Projekt der Sepp Herberger-Stiftung: Nationalspieler Lukas Podolski
“Ich unterstütze die Sepp Herberger-Stiftung gerne dabei, den Fußballsport in den Jugendgefängnissen zu fördern. Denn gerade Fußball kann bei den Jugendlichen Aggressionen abbauen und das Einhalten von Regeln vermitteln. Und genau diese Disziplin brauchen sie nach Ihrer Haftentlassung”, so Lukas Podolski nach der Trainingseinheit mit der Projekt-Mannschaft der Sepp Herberger-Stiftung.

In dem bislang einzigartigen Langzeitprojekt “Anstoß für ein neues Leben” werden in den sechs Jugendjustizvollzugsanstalten von Nordrhein-Westfalen jeweils eine Fußballmannschaft aus verurteilten Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 14 und 24 Jahren gebildet, die durch eine pädagogische Kraft und einen Paten aus dem Fußball betreut werden. In der kontinuierlichen Gruppenarbeit sollen den jungen Gefangenen durch den Sport persönlichkeitsbildende und soziale Fähigkeiten vermittelt werden, die später eine Rückkehr in das gesellschaftliche Leben erleichtern. Gemeinsam mit dem NRW-Handwerk will die Sepp Herberger-Stiftung auch bei der beruflichen Wiedereingliederung der jugendlichen Straftäter nach der Haftzeit helfen.
Fußballerisches Sozialtraining: Lukas Podolski mit den Gefangenen der JVA Siegburg

“Lukas Podolski hat es durch seine offene und geradlinige Art wunderbar geschafft, die Jugendliche auf ihr Projektziel einzuschwören – nämlich mit dem Fußball den Weg aus der Haft in das normale Leben zurückzufinden”, resümierte der Geschäftsführer der Sepp Herberger-Stiftung, Manuel Neukirchner, nach dem Besuch des Köln-Rückkehrers in der JVA Siegburg.

Neben Lukas Podolski wird das Projekt “Anstoß für ein neues Leben” der Sepp Herberger-Stiftung von einer Reihe namhafter Persönlichkeiten aus dem Fußball unterstützt. Unter anderem haben die Stiftungsbotschafter Oliver Kahn, Horst Eckel und Helmut Haller sowie Steffi Jones, Präsidentin der Frauen-Fußball-WM 2011, Klaus Fischer, Ex-Nationalspieler des FC Schalke 04, DFB-Trainer Heiko Herrlich oder Erik Meijer von Alemannia Aachen Patenschaften in den Gefängnissen übernommen.

Schirmherr der Initiative ist NRW-Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers. Die Resozialisierung von Straftätern mit Hilfe des Fußballs gehört seit 30 Jahren zum Auftrag der Sepp Herberger-Stiftung und geht auf das Betreiben von Alt-Bundestrainer Sepp Herberger zurück.