Dr. Klaus Kinkel eröffnet Deutsche Meisterschaft Behinderten-Sportler treffen Fußball-Idol Horst Eckel
02. September 2008 Zurück zur Artikelübersicht »

Dr. Klaus Kinkel, Kuratoriumsmitglied der Sepp Herberger-Stiftung, hat am Montag die 1. Deutsche Fußball-Meisterschaft der Behinderten-Werkstätten in Duisburg offiziell eröffnet. Der ehemalige deutscher Außenminister wünschte den rund 200 Aktiven erfolgreiche und faire Spiele. Am heutigen Dienstag treffen die zumeist intellektuell beeinträchtigten Sportler aus den Behinderten-Werkstätten am Abend auf Fußball-Idol Horst Eckel.

„Dieser Fußball-Wettbewerb hat Tradition und ist ein vorbildlicher Beitrag zur gesellschaftlichen Integration von Menschen aus den Werkstätten in Deutschland. Das beachtliche finanzielle Engagement der Sepp Herberger-Stiftung ist in diesem Zusammenhang einmal besonders zu würdigen und herauszustellen. Die Stiftung und der DFB leisten hier Großartiges“, so Dr. Kinkel bei seiner Ansprache bei der Eröffnungsfeier in der Sportschule Duisburg-Wedau. Der ehemalige deutsche Vizekanzler begleitet das Endrunden-Turnier seit Beginn an. Der Wettbewerb wird bereits zum achten Mal ausgerichtet, in diesem Jahr zum ersten Mal als Deutsche Meisterschaft.

Bei der 1. Deutschen Fußballmeisterschaft der Behinderten-Werkstätten treffen bis Donnerstag die Landessieger aller sechzehn Bundesländer in der Sportschule Duisburg-Wedau aufeinander und spielen auf Kleinfeldern um den Titel. Veranstaltet wird die Deutsche Meisterschaft von der Sepp Herberger-Stiftung des Deutschen Fußball-Bundes. Kooperationspartner sind der Deutsche Behindertensportverband (DBS), Special Olympics Deutschland und die Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen (BAG:WfbM). Die Schirmherrschaft hat Fußball-Bundesligist Schalke 04 übernommen.

Im Rahmenprogramm treffen die rund 200 Aktiven am Dienstagabend auf Fußball-Idol Horst Eckel. Der Weltmeister von 1954 und Repräsentant der Sepp Herberger-Stiftung schaut sich mit den Behinderten-Sportlern den Film „Das Wunder von Bern“ an, der den historischen Titelgewinn in der Schweiz thematisiert. Nach der Filmvorführung berichtet Horst Eckel als Zeitzeuge über die Geschehnisse von 1954. Gäste des Abends sind weiterhin die Schauspieler Joachim Floryszak und Martin Bretschneider, die in dem Film von Regisseur Sönke Wortmann mitgewirkt haben. Am Mittwochnachmittag besuchen die Aktiven das Museum des FC Schalke 04 sowie die VELTINS-Arena. Die Siegerehrung nimmt am Donnerstag in Duisburg Schalke-Idol Olaf Thon vor.