Benefiz-Länderspiel in Nürnberg Karl Rothmund dankt Zuschauern
22. August 2008 Zurück zur Artikelübersicht »

Am Mittwoch stand beim Benefiz-Länderspiel zwischen Deutschland und Belgien (2:0) in Nürnberg ein kleines Jubiläum auf dem Programm. Zum insgesamt zehnten Mal spielte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft für eine guten Zweck.

 Karl Rothmund, DFB-Vizepräsident für Gesellschaftspolitik und in dieser Funktion auch Vorsitzender der Sepp Herberger-Stiftung, richtete in der Halbzeit das Wort an die fast 34200 Zuschauer im Nürnberger Stadion: „Jeder Besucher des heutigen Spiels unterstützt eine mittlerweile große und einmalige Bewegung im Fußball – nämliche die integrative Kraft unserer faszinierende Sportart in den Dienst der Gesellschaft zu stellen.“
52 Tage nach dem verlorenen EM-Endspiel gegen Spanien hatte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft die von Bundestrainer Joachim Löw angekündigte „neue Periode“ eingeläutet: Ein Elfmeter-Treffer von Bastian Schweinsteiger (59. Minute) und ein Zauber-Tor von Fast-Neuling Marko Marin (77.) bescherte der Nationalelf am Mittwochabend das erhoffte Erfolgserlebnis beim Start in die neue Saison.

Das Benefizspiel in Nürnberg, das erneut unter dem Motto `Fußball ist mehr als ein 1:0´ stand, bringt netto rund vier Millionen Euro ein, davon kommen 500.000 Euro der Sepp Herberger-Stiftung zu Gute
.