Bundeswettbewerb: Erfolg für Recklinghäuser Werkstätten
17. September 2007 Zurück zur Artikelübersicht »
Die Recklinghäuser Werkstätten haben beim Bundeswettbewerb Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen in Duisburg vom 13. -16.09.2007 den ersten Platz belegt. Vizemeister wurden die Berliner Werkstätten, Dritter die Lebenshilfe Wolfsburg. Bei der achten Auflage des Endturniers in der Sportschule Wedau waren die Sieger der 16 Bundesländer aufeinander getroffen.
 Zuvor hatten rund 500 der insgesamt 2000 Werkstätten an den Ausscheidungsturnieren in allen Bundesländern teilgenommen. Voraus- setzung für die Teilnahme war die Beschäftigung der Aktiven in einer Werkstatt. Burkhard Roepke von der Bundesarbeits- gemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen zog ein positives Fazit: „Ohne die auch finanziell massive Unterstützung der Sepp-Herberger-Stiftung hätte diese Veran- staltung nicht stattfinden können. Der Zuschauerzuspruch und die Leistungen beweisen, dass behinderte Menschen immer mehr in der Gesellschaft ankommen und ihre Fähigkeiten akzeptiert werden.“ Der ehemalige Bundesaußenminister Dr. Klaus Kinkel, Kuratoriumsmitglied der Sepp Herberger-Stiftung, hatte bereits im Vorfeld des Wettbewerbs den Stellenwert des Bundeswettbewerbs herausgestellt. „Gerade für geistig und psychisch behinderte Menschen ist es wesentlich, soziale Kompetenzen zu schulen. Mit dem Fußballspiel ist hier eine ideale Möglichkeit vorhanden, auf spielerische Weise Teamgeist, Fairness und Konfliktfähigkeit zu üben.“ Die Veranstaltung ist in der Bundesrepublik einmalig und wird neben der Sepp Herberger-Stiftung von der Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen, von Special Olympics Deutschland sowie vom Deutschen Behindertensportverband getragen. Die 16 Endrundenteilnehmer waren die Johannes-Anstalten (Mosbach / Baden-Württemberg),den WABE-Industrie Service (Erlangen / Bayern), die Berliner Werkstätten für Behinderte Nord (Berlin / Berlin), die Integrationswerkstätten Senftenberg (Senftenberg / Brandenburg), die Elbe-Weser-Werkstätten (Bremerhaven / Bremen), die alsterarbeit (Hamburg / Hamburg), Reha-Werkstatt Oberrad des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten e. V. (Frankfurt am Main / Hessen), Diakoniewerk Neues Ufer (Rampe / Mecklenburg-Vorpommern), Lebenshilfe Wolfsburg (Wolfsburg / Niedersachsen), Recklinghäuser Werkstätten (Recklinghausen / Nordrhein Westfalen), Südpfalzwerkstatt (Offenbach / Rheinland-Pfalz), Werkstattzentrum für behinderte Menschen (Spiesen-Elversberg / Saarland), Sonnenschein (Pirna / Sachsen), Lebenshilfe Bördeland (Staßfurt / Sachsen-Anhalt), Kappelner Werkstätten (Kappeln / Schleswig-Holstein), Mühlhäuser Werkstätten (Mühlhausen / Thüringen)